Kein gutes Gefühl beim Cross-Country-Auftakt

 

Beim ersten XCO-Weltcup im brasilianischen Petrópolis bin ich deutlich unter meinen Erwartungen geblieben. Ich belegte im Cross-Country-Rennen nur den 14. Rang.

 

Im internationalen Mountainbikesport muss alles zusammenpassen, um ganz vorne landen zu können. Das habe ich in Brasilien wieder am eigenen Leib erfahren. Nachdem ich mich im Shorttrack noch positiv überraschen konnte, fühlte ich mich am Sonntag kraft- und spannungslos. Zwar konnte ich mich in der Spitzengruppe festsetzen. Als ich dann aber kurz vor Rennhälfte stürzte, ging nicht mehr viel. Ich wollte mich an die Spitze zurückkämpfen. Doch stattdessen fiel ich zurück und beendete das Rennen als Vierzehnter.

 

Nun heisst es für mich zuerst mal erholen, analysieren und dann den Blick auf die ersten beiden Weltcups in Europa, in rund einem Monat, richten.