16.09.2018  I  Medienmitteilung

MATH FLÜCKIGER VERPASST MARATHON WM PODIUM NUR KNAPP

 

Bei den Mountainbike Marathon Weltmeisterschaften im italienischen Auronzo di Cadore holt sich Henrique Avancini den ersten Weltmeistertitel im Mountainbike-Sport für Brasilien. Der Berner Mathias Flückiger verpasst das Podium als Vierter äusserst knapp. 

 

Nur eine Woche nach den Cross Country Weltmeisterschaften in der Lenzerheide stand Mathias Flückiger schon wieder am Start einer Weltmeisterschaft. In Italien wurden die Titel im Marathon vergeben. Eine 102 Kilometer lange Strecke mit über 4200 Höhenmetern wartete auf die Athleten. 

 

Kurz nach dem Start verpasst der Berner infolge eines Sturzes anderer Fahrer den Anschluss zur Spitze. Doch ein Marathon-Rennen ist lange und so konnte Flückiger im ersten langen Aufstieg den Anschluss zur Spitzengruppe herstellen. „Der erste Anstieg war steil und lang. Wir fuhren rund 30 Minuten nur berghoch. Ich merkte, dass ich gute Beine hatte und fühlte mich sehr wohl!“, analysierte er die Anfangsphase des Rennens. 

 

Doch dann geschah das Missgeschick. Im Vergleich zur Cross Country WM vor einer Woche wo Flückiger auf den Support vom Verband zurückgreifen konnte, musste er die Marathon WM alleine organisieren. Bei der dritten Verpflegung war die Spitzengruppe zu schnell für Flückiger’s einzigen Betreuer. Und so verpasst der Berner seinen Bidon und die Verpflegung. Ein Handicap, welches sich im späteren Verlauf des Rennens bemerkbar machen sollte.

 

Im Aufstieg zum höchsten Punkt der Strecke auf knapp 2’500 Meter über Meer musste Math die Spitzengruppe abreissen lassen. „Das Tempo war hoch, ich spürte die fehlende Verpflegung und die ungewohnte Höhenlage zwang mich dazu, mein eigenes Tempo zu fahren. Ansonsten wäre ein Leistungseinbruch garantiert gewesen!», erklärte der Oberaargauer den Schlüsselmoment im Rennen. 

 

Im anschliessenden Downhill konnte der ausgezeichnete Techniker zwar wieder einige Ränge gut machen, aber für ganz nach vorne sollte es nicht mehr reichen. Nach über 5 Stunden im Sattel belegte er mit nur knapp 2 Minuten Rückstand als Vierter und somit bester Schweizer das Ziel. „Ich glaube, dass ohne den Fehler bei der Verpflegung mehr möglich gewesen wäre. Der vierte Rang ist zwar unglücklich aber trotzdem ein sehr zufrieden stellendes Resultat!“, meinte Flückiger, der vor Wochenfrist bei der Cross Country WM Sechster wurde, im Ziel. 

 

RESULTATE ELITE MÄNNER

1. Henrique Avancini, BRA, 5:05.28

2. Daniel Geismayr, AUT, + 0.02

3. Hector Paez Leon, COL, + 0.07

4. Mathias Flückiger, SUI, + 1.41

5. Alexey Medvedev, RUS, + 1.59