27.05.2018  I  Medienmitteilung

HARTES BROT BEIM WELTCUP IN NOVE MESTO

 

Der Weltcup im tschechischen Nove Mesto zählt zu den Highlights des Rennkalenders. Über 40‘000 frenetische Fans verwandeln die Rennstrecke zu einem Hexenkessel. Leider können die Flückiger Brothers nicht davon profitieren. Mathias muss das Rennen nach einem Sturz aufgeben, Lukas kommt nach verschlafener Anfangsphase auf Rang 26.

 

Beim Short Track Rennen vom Freitag passt noch vieles zusammen. Mathias kommt als Zehnter, Lukas als Dreizehnter ins Ziel. Somit ist der Zweck erfüllt und beide können neben ein paar Weltcup-Punkten vor allem einen Startplatz in den ersten beiden Reihen einfahren.

 

Doch diese gute Ausgangslage ist im Falle von Mathias Flückiger rasch verpufft. Auf der schnellen Startgeraden von Nove Mesto kommt es nach wenigen Metern zu einem heftigen Sturz. „Ich wurde beim hohem Tempo von einem anderen Fahrer gegen die Bande gedrückt!", erklärte der Leimiswiler wie es zum Sturz kam. Flückiger ging unsanft zu Boden und musste das komplette Feld an sich vorbei ziehen lassen. Mehr noch. Beim Sturz ging der Schalthebel kaputt und dieser musste bei einem Stop in der Tech Zone repariert werden. Und so fand sich der Berner auf dem letzten Platz wieder. Trotzdem kämpfe er sich nochmals durchs Feld, absolvierte die zweite Runde sogar mit der zweitbesten Rundenzeit. Doch das Unterfangen war aussichtslos. Zu weit weg war die Spitzengruppe auf dem schnellen Kurs von Nove Mesto davon gefahren, zu viele Fahrer, die Flückiger beim Sturz überholen konnten, sorgten für viel Verkehr auf der Strecke. Und so gab Mathias auf Position 129 liegend nach drei Runden entnervt auf.

 

Einen weitaus besseren, da unfallfreien Start hatte Bruder Lukas Flückiger. Er konnte von der guten Ausgangslage profitieren und ging das hohe Starttempo mit. Als 17. kam er aus der ersten Runde zurück, in Schlagweite zur Spitze. Doch dann musste der Wyniger etwas dem Startfurioso Tribut zollen. „Erholung ist auf der Strecke in Tschechien fast ein Ding der Unmöglichkeit. Ich musste etwas Speed rausnehmen und verlor entsprechend rasch einige Plätze.", gab Flückiger im Ziel zu Protokoll. Und in der Tat. Der Wyniger fiel auf den 56. Platz zurück und brauchte in der Folge zwei Runden um wieder einigermassen einen schnellen Rhythmus zu finden. Doch dann konnte er Runde für Runde Plätze gutmachen. Und auch er fuhr eine zweitbeste Rundenzeit, in der zweitletzten Runde. So überquerte Lukas Flückiger als 26. die Ziellinie.

 

Neben dem sportlich eher durchzogenen Wochenende gab es für Lukas Flückiger noch eine Auszeichnung. Als einer von nur vier Fahrern durfte er von Sponsor Shimano die neue XTR Gruppe testen. Eine grosse Ehre.

 

Nun macht der Weltcup eine kleine Pause. Am kommenden Wochenende startet das Thömus/RN Racing Team im aargauischen Gränichen zu einem Rennen im Rahmen des Swiss Bike Cup.

 

RANGLISTE ELITE MÄNNER CROSS COUNTRY

1. Nino Schurter, SUI, 1:21.31

2. Anton Cooper, NZL, +0.00

3. Maxime Marotte, FRA, + 0.08

4. Lars Forster, SUI, + 0.44

5. Manuel Fumic, GER, + 0.49

6. Henrique Avancini, BRA, + 0.56

7. Florian Vogel, SUI, + 1.02

8. Arnis Petersons, LET, + 1.04

9. Jarslav Kulhavy, CZE, + 1.04

10. Carlos Coloma, ESP, + 1.27

26. Lukas Flückiger, SUI, + 2.47

DNF Mathias Flückiger, SUI, --

 

RANGLISTE ELITE MÄNNER SHORT TRACK

1. Samuel Gaze, AUS, 24.55

2. Mathieu van der Poel, NED, + 0.01

3. Nino Schurter, SUI, + 0.02

4. Florian Vogel, SUI, + 0.04

5. Lars Forster, SUI, + 0.04

6. Marco Fontana, ITA, + 0.05

7. Manuel Fumic, GER, + 0.06

8. Reto Indergand, SUI, + 0.06

9. Titouan Carod, FRA, + 0.06

10. Mathias Flückiger, SUI, + 0.07

13. Lukas Flückiger, SUI, + 0.09

 

Bildmaterial in Printqualität und zur freien redaktionellen Verfügung steht unter https://www.rnracingteam.ch/media bereit.