Team Medienmitteilung vom 30. Mai 2021

 

Mathias Flückiger ist Mountainbike Schweizermeister

 

Der Berner Mountainbiker Mathias Flückiger gewann in Gstaad souverän den Mountainbike Schweizermeister-Titel. Flückiger unterstreicht somit seine hervorragende Form eindrücklich. Und Alessandra Keller kämpft lange um den Sieg mit und verliert erst im Finale: Silber für die Nidwaldnerin. Und die dritte Medaille holt Alexandre Balmer, welcher in der U23 Gold gewinnt!

 

Im Vorfeld wurde ein taktisches Rennen vorausgesagt. Die Strecke in Gstaad hat viele flachen Passagen. Trotzdem versuchte der Berner Mathias Flückiger bereits auf der zweiten Runde in den Aufsteigen und technischen Passagen Druck auf seine Mitstreiter auszuüben. Und kam gleich weg. "Als ich realisierte, dass ich so früh schon eine Lücke rausfahren konnte, gab es für mich nur noch Vollgas. Ich wollte für die flachen Passagen einen Vorsprung haben!", kommentierte Flückiger diesen Schlüsselmoment im Rennen. Und in der Tat. Flückiger konnte sein hohes Tempo halten und den Vorsprung Runde für Runde ausbauen. Und so feierte er seinen zweiten Elite-Schweizermeister (nach 2018 in Andermatt). "Ich bin natürlich super zufrieden mit dem heutigen Tag! Ich wollte diesen Titel. Es ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg nach Tokio!".

 

Im Rennen der Elite Frauen zeigte die Innerschweizerin Alessandra Keller ein sehr aktives Rennen. Keller war immer in der Spitzengruppe dabei und konnte jeden Angriff ihrer Konkurrentinnen gut kontern. Und so fiel die Entscheidung in der letzten Runde. Alessandra Keller und Jolanda Neff konnten sich leicht absetzen. In einer der letzten Aufstiege verschaltete sich Keller und die mehrfache Mountainbike Schweizermeisterin Jolanda Neff konnte dadurch den entscheidenden Vorsprung herausfahren. Und so feierte Alessandra Keller den zweiten Platz an der Schweizermeisterschaft. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung heute. Ich fühlte mich während dem ganzen Rennen stark! Darauf lässt sich weiter aufbauen! Glückwunsch an Joli zu Sieg." meinte die U23 Weltmeisterin von 2018 im Ziel.

 

Grund zum Jubeln hatte auch der Neuenburger Alexandre Balmer. Er übernahm ab der zweiten Runde die Führung und konnte in der Folge Runde für Runde seinen Vorsprung weiter ausbauen. "Ich bin super happy mit dem Resultat. Ich hatte heute sehr gute Beine und hatte während dem ganzen Rennen keine Probleme. Es ist schön, jetzt ein Jahr lang das Trikot mit dem Schweizerkreuz tragen zu können!", freute sich Balmer im Ziel.

 

Nicht ganz auf Touren kam der Bündner Vital Albin. "Ich spürte schon beim Einfahren, dass ich heute nicht die besten Beine habe!" analysierte Albin sein Rennen. Trotzdem konnte er in den letzten Runden noch Plätze gut machen und kam am Ende als Neunter ins Ziel.

 

Und auch dem Solothurner Luke Wiedmann lief es nicht nach Wunsch. Schon in der ersten Runde merkte er, dass er heute kaum um eine Medaille mitfahren kann. Wiedmann steckt zur Zeit mitten in der Lehrabschlussprüfung. Aus diesem Grund gilt es dieses Rennen abzuhacken und zuversichtlich auf die nächsten Rennen zu schauen.

 

Das Team von Ralph Näf gewann somit zwei Goldmedaillen und eine Silbermedaille in den drei wichtigsten Kategorien der Schweizermeisterschaft. Doch Näf hatte noch mehr zu feiern. Sein Nachwuchs-Team unter der Leitung von Marcel Kuratli gewann 5 weitere Medaillen, darunter Gold von Monique Halter bei den Juniorinnen und von Loris Hättenschwiler bei den U17.

 

Rangliste Elite Männer

1. Mathias Flückiger, SUI, 1:20.30

2. Nino Schurter, SUI, + 1.14

3. Marcel Guerrini, SUI, + 1.29

4. Lars Forster, SUI, + 2:03

5. Lukas Flückiger, SUI, + 2.48

9. Vital Albin, SUI, + 4.20

 

Rangliste Elite Frauen

1. Jolanda Neff, SUI, 1:22.03

2. Alessandra Keller, SUI, + 0.14

3. Sina Frei, SUI, + 0.38

4. Linda Indergand, SUI, + 2.21

5. Ramona Forchini, SUI, + 3.15

 

Rangliste U23 Männer

1. Alexandre Balmer, SUI, 1:23.44

2. Joel Roth, SUI, + 0.44

3. Fabio Püntener, SUI, + 0.49

9. Luke Wiedmann, SUI, + 4.55

 

Podestplätze Nachwuchs-Team

Monique Halter, Gold Juniorinnen

Loris Hättenschwiler, Gold U17

Noelle Buri, Bronze U23

Roman Holzer, Bronz Junioren

Mauro Hassler, Bronze U17