Sehr zufrieden mit dem Weltcupstart

 

Das war in vielerlei Hinsicht ein heisser Start in den Weltcup. Mit meinem Rennen, meinen Gefühl und dem sechsten Platz bin ich sehr zufrieden. Damit starte ich am Sonntag aus der ersten Reihe beim Cross-Country-Rennen!

 

Obwohl meine Form noch nicht bei hundert Prozent ist, startete ich offensiv und mit viel Selbstvertrauen ins rund zwanzigminütige Shorttrack. Ich konnte mich immer wieder an der Spitze zeigen und verschärfte mehrmals das Tempo. Eingangs der zweitletzten Runde verlor ich jedoch kurze Zeit einige Positionen. Dieses Handicap konnte ich nicht mehr wettmachen und verpasste damit als Sechster knapp den Sprung aufs Podest. 

 

Mit meinem Rennen bin ich sehr zufrieden. Ich hatte ein gutes Gefühl. Klar, perfekt war es nicht und ich bin sicher zu früh in die Offensive gegangen. Aber es zeigt mir, dass ich dabei bin. Mit dem Startplatz in der ersten Reihe habe ich eine gute Basis für den Sonntag gelegt.