08.07.2018  I  Medienmitteilung

UNZUFRIEDENE FLÜCKIGER BRÜDER IN ITALIEN

 

Das erste Rennen im Trikot des Mountainbike Schweizermeisters brachte Mathias Flückiger kein Glück. Nach dem sechsten Platz im Short Track bremste ihn ein Defekt im Cross Country Rennen aus. Er wurde nur 59. Bruder Lukas Flückiger beendete das Rennen auf Rang 22. 

 

Im italienischen Val di Sole wurde am Wochenende der vierte Lauf der UCI Mountainbike Weltcup Serie ausgetragen. In Val di Sole feierte der Berner Mountainbiker Christoph Sauser 2008 den Weltmeister-Titel während der Teamchef vom Thömus/RN Racing Team, Ralph Näf, nach eindrücklicher Aufholjagd noch Dritter wurde. Ein gutes Omen für die aktuell besten Berner Mountainbiker Mathias und Lukas Flückiger? 

 

Der Short Track in Val di Sole war besonders hart und kräfteraubend. Sowohl Mathias wie auch Lukas Flückiger fuhren ein gutes Rennen und konnten sich mit den Rängen 6 und 12 eine gute Ausgangslage für das Cross Country Rennen vom Sonntag erarbeiten. Die Plazierung im Short Track ist gleichstehend mit der Startaufstellung im Hauptrennen. 

 

Und Mathias Flückiger wusste diesen Vorteil zu nutzen. Zusammen mit Weltmeister Nino Schurter gehörte er der Spitzengruppe an und zeigte sein Schweizermeister-Trikot so an vorderster Stelle. Doch dann bekam die berechtigte Hoffnung auf einen Podestplatz ein jähes Ende. Ein Defekt am Sattel lies den Leimiswiler aus der Spitzengruppe zurückfallen. Eine Runde später war klar, dass Flückiger so nicht mehr weiterfahren konnte. Er musste den Schaden bei einem Stop in der Tech-Zone reparieren lassen. Dies alles führte dazu, dass er bei der nächsten Zielpassage bei Rennmitte auf Rang 58 vorbei kam. Und so fuhr Mathias Flückiger das Rennen ohne jegliche Chance nochmals den Anschluss zu schaffen zu Ende. „Im Moment ist beim Weltcup etwas der Wurm drin. Ich hoffe, dass ich nächste Woche in Andorra ohne Probleme durchkomme!“, zeigte sich ein enttäuschter Flückiger im Ziel. 

 

Und auch sein Bruder Lukas Flückiger war mit dem Resultat in Val di Sole nicht zufrieden. Auch er hat ein technisches Problem mit dem Sattel. Dies aber beim Short Track Rennen wo er mit dem zwölften Platz den Schaden noch in Grenzen halten konnte. Im Cross Country Rennen kam er dann aber nicht auf Touren. Er fuhr immer so um Position 20. Am Ende wurde er 22. Dies zwar ohne allzu grossen Rückstand auf die Top 10 aber trotzdem ohne je in die Nähe eben dieser Top 10 gekommen zu sein. „Vielleicht habe ich doch zu viele Körner beim Short Track liegengelassen. Eigentlich konnte ich bis jetzt gegen Rennhälfte immer zulegen. Dieses Mal leider nicht.“, fasste der Ältere der beiden Flückiger Brüder sein Rennen zusammen. 

 

Möglichkeit zur Korrektur bietet sich Lukas und Mathias Flückiger bereits nächste Woche. Da findet in Andorra der nächste Weltcuplauf statt. 2017 fuhrt Mathias Flückiger in Andorra auf den zweiten Platz und erreichte so sein bis dato bestes Weltcup-Resultat. 

 

RESULTATE ELITE MÄNNER CROSS COUNTRY

1. Nino Schurter, SUI, 1:26.32 

2. Gerhard Kerschbaumer, ITA, + 0.06 

3. Mathieu van der Poel, NED, + 1.09 

4. Henrique Avancini, BRA, + 1.14 

5. Florian Vogel, SUI, + 1.32 

6. David Valero, ESP, + 2.02 

7. Stephane Tempier, FRA, + 2.16 

8. Sergio Mantecon, ESP, + 2.33 

9. Gioele Bertolini, ITA, + 2.38 

10. Thomas Litscher, SUI, + 2.40 

22. Lukas Flückiger, SUI, + 3.56 

59. Mathias Flückiger, SUI, + 8.16 

 

RESULTATE ELITE MÄNNER SHORT TRACK

1. Mathieu Van der Poel, NED, 20.27 

2. Nino Schurter, SUI, + 0.07 

3. Maxime Marotte, FRA, + 0.10 

4. Jordan Sarrou, FRA, + 0.10 

5. Florian Vogel, SUI, + 0.10 

6. Mathias Flückiger, SUI, + 0.11 

12. Lukas Flückiger, SUI, + 0.19