Erkältung bremst Mathias Flückiger in Nove Mesto aus

 

Corona bringt es mit sich, dass der Mountainbike Weltcup erst im Oktober startet und im tschechischen Nove Mesto innert einer Woche gleich 2 Rennen ausgetragen werden. Für den Berner Mountainbiker Mathias Flückiger lief der Doppel-Weltcup aus gesundheitlichen Gründen nicht ganz optimal.

 

Short Track am Dienstag, Cross Country im Donnerstag. So das Programm von Phase 1 in Nove Mesto. Und dann gleich nochmals. Short Track am Freitag, Cross Country am Sonntag. Und das alles ohne Publikum. Da die Zahl der Corona-Infizierten in Tschechien wieder steigt, verfügte die Regierung kurzerhand, dass doch keine Fans aufs Gelände dürfen. Nove Mesto ist ein Klassiker, ein Austragungsort wo jeweils weit über 30’000 lautstarke Fans für eine eindrückliche Stimmung sorgen. So war es im grossen Biathlon-Stadion schon fast gespenstig ruhig, als am Dienstag zu den Short Track Rennen gestartet wurde. Der Berner Mountainbiker Mathias Flückiger fuhr dabei mit nur 3 Sekunden Rückstand auf den Sieger auf den achten Platz. Weltcup-Einstand 2020 geglückt!

 

Nach dem guten achten Platz im Short Track sowie den starken Leistungen bei den Rennen im Vorfeld war man über den ersten Auftritt im Cross Country Weltcup 2020 von Mathias Flückiger gespannt. Und der Berner Mountainbiker zeigte auf den ersten Runden, dass er in blendender Verfassung ist. Nach der dritten Runde passierte er noch als Zweiter das Zielgelände im grossen aber leider leeren Biathlon-Stadion. Doch dann zwangen ihn Magenprobleme zur Aufgabe. «Ich fühlt mich gar nicht mehr gut. Ich musste einfach aus dem Rennen, die Schmerzen waren zu gross!» gab Flückiger im Ziel zu Protokoll. Die Enttäuschung war ihm anzusehen.

 

Aus diesem Grund entschied sich Flückiger auf das zweite Short Track Rennen zu verzichten um dem Körper die nötige Zeit für die Erholung zu geben.

 

Und so startete er am Sonntag zum zweiten Cross Country Rennen immer noch leicht angeschlagen. Aus den Magenproblemen wurde eine kleine Erkältung. «Nichts Schlimmes!», wie Flückiger vor dem Start versicherte. Und tatsächlich startete Flückiger gut ins Rennen. Ohne Short-Track Resultat musste er weiter hinten starten. Aber er nutzte die ersten vier Runden um Boden gut zu machen, fuhr sogar Top 10 Rundenzeiten und fand sich rasch auf Position 14 in Schlagweite der Top 10 wieder. Doch dann machte es sich bemerkbar, dass er nicht 100% fit war. Nach weiteren drei Runden kam er am Ende auf Position 17 ins Ziel. Eine ansprechende Leistung mit einem nur kleinen Rückstand in Hinblick auf die gesundheitliche Situation.

 

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter. Das Team ist nach Österreich weitergereist wo am kommenden Samstag die Mountainbike Cross Country Weltmeisterschaft stattfindet. Ein Ort an den Mathias Flückiger gut Erinnerungen hat. 2012 fuhr er dort hinter Nino Schurter und Bruder Lukas Flückiger als Dritter aufs WM-Podest. Und auch sein Teamchef Ralph Näf hat positive Erinnerungen – er wurde erster Eliminator (Vorgänger vom Short Track) Weltmeister der Geschichte. «Erste Priorität hat im Moment die Erholung. Ich weiss, dass meine Form stimmt. Bringe ich die Erkältung bis Samstag in den Griff, will ich ganz klar um die Medaillen mitfahren!», erklärt Flückiger selbstbewusst. Das Rennen startet am Samstag um 14.45 Uhr.

 

Medienmitteilung vom 5. Oktober 2020

 

RESULTATE UCI WORLDCUP NOVE MESTO (TSCHECHIEN)

 

Short Track Männer, 29. September

1. Jose Gerardo Ulloa Arevalo, Mexiko, 20.15

2. Vicotr Koretzky, Frankreich, + 0.00

3. Maxime Marotte, Frankreich, + 0.02

4. Filippo Colombo, Schweiz, + 0.02

5. Maximilian Brandl, Deutschland, + 0.02

8. Mathias Flückiger, Schweiz, + 0.03

 

Cross Country Männer, 1. Oktober

1. Simon Andreassen, Dänemark, 1:34.39

2. Maxime Marotte, Frankreich, + 0.09

3. Milan Vader, Holland, + 0.26

4. Nino Schurter, Schweiz, + 0.44

5. Henrique Avancini, Brasilien, + 0.44

DNF Mathias Flückiger, Schweiz

 

Cross Country Männer, 4. Oktober

1. Henrique Avancini, Brasilien, 1:25.03

2. Milan Vader, Holland, + 0.01

3. Nino Schurter, Schweiz, + 0.01

4. Victor Koretzky, Frankreich, + 0.02

5. Alan Hatherly, Südafrika, + 0.03

17. Mathias Flückiger, Schweiz, + 1.13